Sedna

SEDNA

die Meeresgöttin ohne Vaterliebe

ein Deutungsversuch

Kaum wird ein neuer Planet entdeckt, werden Mutmaßungen über seine Eigenschaften und seine Bedeutung für die Astrologie angestellt – für alle wißbegierigen Astrologen ein Muß; mit aller erforderlichen Vorsicht und Behutsamkeit, da noch die nötige Erfahrung fehlt. Die Wirkung eines Planeten in seiner Gesamtheit zu erfassen, ist eine Kunst, die oft Jahre dauert. Doch empfinde ich es so, daß unterschiedliche Sichtweisen wie Puzzleteile ein Bild komplettieren, und ich möchte mein Puzzlestück dazu beitragen.

Wir wissen aus Erfahrung, daß die Deutung der Planeten sich aus ihrer Mythologie ableitet. Sedna ist eine Meeresgöttin bei den Inuit Nordamerikas. Folgende Geschichte rankt sich um sie (aus „Göttinnen-Geflüster“ von A.S. Marashinsky) :

„Sedna war einst eine schöne Frau, die mit keinem der vielen Verehrer, die um ihre Hand anhielten, zufrieden war. Als eine Möwe um sie warb und ihr einen reich gedeckten Tisch und viele Bedienstete versprach, ging sie mit, um mit den Vogelmenschen zu leben. Doch anstatt des versprochenen Reichtums wurde sie gezwungen, in Schmutz und Dreck zu leben. Als ihr Vater sie besuchte, flehte sie ihn an, er möge sie wieder mit nach Hause nehmen über das Meer. Als die Vogelmenschen sie auf der Heimfahrt verfolgten, wollte der Vater sein Leben retten und stieß Sedna über Bord. Sie versuchte zurück ins Boot zu klettern, doch der Vater schnitt ihr die Finger ab. Sednas abgeschnittene Finger verwandelten sich in Fische und Meeressäuger.“

Dieses traurige Märchen erzählt von unfreiwilligen Opfern, in die man hineingeraten kann, wenn man allzu bedenkenlos mitgeht, aber auch von einer Vater-Tochter-Problematik, die nicht nur körperliche, sondern auch seelische Wunden hinterläßt.

Sedna wurde am 14.11.2003 um 6h32 GMT im Palomar Observatory in CA. USA  auf 18° Stier entdeckt, fünf Tage nach der Totalen Mondfinsternis auf 16° Skorpion und neun Tage vor der Totalen Sonnenfinsternis (1° Schütze). Dieser Umstand spricht schon für eine besondere Bedeutsamkeit und für tiefe Erschütterungen dort, wo der Tierkreis am festesten ist (2. Dekade Stier/Skorpion).

Im Entdeckungshoroskop finden wir einen Löwe – Aszendenten; also geht es hier um das Grundthema (lebenswertes) Leben und Lebendigkeit, das auch immer seinen spontanen Entfaltungsraum benötigt. Die Sonne als AC – Herrscher befindet sich im 4. Haus: ein deutlicher Hinweis auf die freie Entwicklung einer seelischen Eigenständigkeit, die im Skorpion jedoch wie 'gefangen' ist; eingebettet in die Vorstellungen und Verdrängungen familiärer Herkunft. Damit sich die Lebendigkeit entfalten kann, ist es erforderlich, die verdrängten Familienthemen zu erkennen, zu klären und zu erlösen – hier sogar zwingende Notwendigkeit durch den Sonnenstand am absteigenden Mondknoten, der uns  die ungeklärten Themen zur Wiedervorlage serviert. Da die Sonne auch immer Verwirklichung der Anlage ist, bekommt hier die Entwicklung der persönlichen Einzigartigkeit besonderes Gewicht.

Zuerst wird das weibliche Prinzip, der Mond, verfinstert: Sedna läßt sich von materiellen Versprechungen verführen und auf ein ungewisses Abenteuer ein. Dafür spricht auch die Schütze-Venus, die äußerst optimistisch und verliebt (Quadrat Mars ) das Kleingedruckte nicht beachtet hat (Quadrat Jupiter in Jungfrau) und nichtsahnend in ihr Verderben rennt (Konjunktion Pluto Quadrat Mars).

Sedna ist im Stier und sucht Sicherheit und Unterstützung beim Vater, welcher durch die Sonne repräsentiert wird. Beide stehen auf der Mondknotenachse in Opposition zueinander, Sedna am Aufsteigenden, die Sonne/Vater am Absteigenden Mondknoten: beide haben einen Beziehungskonflikt miteinander.

Es geht hier eindeutig um Mißbrauchsthemen; entweder hat der Vater die Tochter auf seelischer Ebene mißbraucht, indem er sie –  bewußt oder unbewußt - als Partnerersatz gesehen hat, oder es hat tatsächlich körperlicher Mißbrauch stattgefunden (Venus Konjunktion Pluto Quadrat Mars). Daß Venus und Pluto, beide im 5. Haus, dem Bereich von Gefühlsausdruck  und Kindern, die Mond- knotenachse beherrschen, verstärkt diese Annahme nur noch; Venus / Sedna und Pluto / Vater tragen hier einen Konflikt aus, der viel tiefer geht, und in dem die Schattenseiten von Sicherheit und Grenzsetzung einerseits und Macht und Zerstörung andererseits ausgetragen werden.                                                                 

Über die Mutter wissen wir nichts, wir können nur annehmen, daß sie für Sedna nicht mehr zur Verfügung steht; daraufhin weist die vorangegangene Mondfinsternis und auch die ablaufende Mond/Saturn – Konjunktion im 12. Haus.

Als nächstes Ereignis wird die Sonne, das männliche Prinzip, verfinstert : statt daß Sedna  von ihrem Vater die notwendige Hilfe erhält, verletzt er sie ein zweites Mal, diesmal allerdings existentiell und lebensbedrohlich: er opfert sie für sein kleinliches Ego, das seine Haut retten will. Und es kommt noch schlimmer: bei ihrem Versuch, sich zu retten und ins Boot zurückzugelangen, schneidet er ihr die Finger ab. Ein doppelter Mordversuch, nur um seine Vorstellungen (Pluto) durchzusetzen. Was so ein Verhalten an seelischen Wunden hinterläßt, wird auch durch die weitläufige Mond/ Saturn- Konjunktion im Krebs deutlich (nicht erfüllte Bedürfnisse/ Geborgenheit in der Familie), in Opposition zu Chiron im Steinbock (Verletzun- gen des Eltern/Kind-Themas). Diese Opposition auf der Achse 6/12 macht auch klar, daß die eigentliche Wunde in der erzwungenen Anpassung liegt und im Nicht-gesehen-werden der Bedürftigkeit der Kinderseele.

Die Schwäche der Sonne/Vater wird deutlich durch die verfinsterte Sonne im Skorpion, am Südknoten, beherrscht von Pluto, und wenn sie um 0° Waage gespiegelt wird, liegt der Sonnenspiegelpunkt genau in Opposition zum Neptun in 6. Dies zeigt einerseits sein Unvermögen, ist aber auch eine Beziehungs- verweigerung zum Göttlichen, zur Lösung, die im Bereinigen der geschlagenen Wunden und in der Aufhebung der Anpassung liegt. Sedna hat auch diese unsichtbare, geheimnisvolle Spiegelpunktverbindung: Sedna um 0° Widder gespiegelt, landet exakt direkt auf Neptun, d.h. sie kann explizit die Lösung finden – mal abgesehen davon, daß sie gerade am ertrinken ist.

Was bedeutet dies alles für uns? Jedesmal, wenn ein neuer Planet entdeckt wird, drängen seine Inhalte vom kollektiven Unbewußten hinauf in unser Bewußtsein. Hier sind es die ganzen Mißbrauchsthemen, besonders die auf Eltern/Kind-Ebene, aber auch in Beziehungen unterschiedlichster Art, die immer öfter publik werden, und die nun endlich, nachdem sie solange tabuisiert, verdrängt und verschwiegen wurden, mehr und mehr zugelassen und angeschaut werden. Das neueste, für die ganze Welt erschreckendste Beispiel sind die Mißhandlungen irakischer Gefangener von US-Soldaten (Der laufende Saturn hatte jetzt seine eigene Position des Sedna-Entdeckungshoroskopes  auf 12° Krebs wiedererreicht).

Wie viele Kinder gibt es, die zum Opfer werden, die Last (der Verdrängung) für die Eltern mittragen, aus Liebe zu den Eltern, und um deren Liebe nicht zu verlieren?

Und die Vater-Töchter, die ihren Vater 'vergöttert' haben, als Partnerersatz mißbraucht wurden, sich seelisch nicht vernünftig lösen können und deshalb in ihren Beziehungen immer unbewußt den Vater suchen? (Dies gilt auch für Mutter/Sohn-Beziehungen).

Wir müssen die Verletzungen Sednas noch eingehender betrachten. Die Finger, die abgeschnitten wurden, stehen symbolisch für das, was wir tun. Sednas dieser Welt, kann euer Vater das, was ihr tut, gutheißen? Läßt er euch dabei eurem Herzen folgen, oder versucht  er, euch seine Vorstellung von Sicherheit zu vermitteln?

Kinder (auch längst erwachsene Kinder) brauchen die Bestätigung und Ermunterung seitens beider Eltern, daß wir unsere Wünsche und Träume im Leben verwirklichen können, das schafft die Grundlage für innere Sicherheit und Selbstvertrauen. Dabei ist die Bestätigung durch den Vater deshalb so wichtig, weil er symbolisch für den Erfolg in der Welt steht. Kinder wie Erwachsene, denen diese innere Sicherheit fehlt, neigen später sehr dazu, in Opferrollen hineinzugeraten.

Der exakte 150° - Aspekt von Sedna zu Pluto macht die Zwänge und Verstrickungen deutlich, in denen Sedna gefangen ist und aus denen wir uns befreien sollen. Und Befreiung liegt bekanntlich beim Uranus – dieser bildet ein eigenständiges T – Quadrat mit   Merkur und Lilith. Die Merkur/Lilith – Opposition deutet auf einen Mangel hin, in Beziehungen ein eigenständiges Denken zu entwickeln und diese Gedanken zu äußern. Uranus  im 7. Haus und dort 'zuhause' , jeweils im Quadrat zu beiden zeigt die befreiende Möglichkeit auf, neues, optimistisches und stärkendes Gedankengut zu entwickeln, indem wir alte, entwertende Glaubenssätze loslassen und dafür neue positive Glaubenssätze integrieren. Lilith steht noch in weitläufiger Konjunktion mit dem aufsteigenden Mondknoten, d.h. die unabhängige Kraft und Stärke, die Lilith ja eigentlich repräsentiert, sind Ziele und Eigenschaften, die für Sedna sehr erstrebenswert sind, um aus ihrer Opferhaltung herauszukommen. (Es wird interessant sein zu beobachten, was geschieht, wenn die transitierende Sedna über ihre Lilith – Position auf 0° Zwillinge läuft, was wir allerdings erst  in den Jahren 2o23/24 beobachten können.)

DieZielsetzung des Entdeckungshoroskopes mit Stier am MC liegt in dem Erreichen einer grundlegenden Sicherheit, in einem freien und kreativen Ausdruck der Gefühle (Venus in 5) und mit einem erlösten Pluto, der ihr keine zwanghaften Verhinderungen mehr  aufdrückt,  sondern ihr nun seine ganze Kraft und seinen Reichtum schenkt. Somit kann auch der Herrscher des 5. Hauses, Jupiter, im 2. Haus der Sicherheit und des Selbstvertrauens seine ganze Fülle geben.

Sednas abgeschnittene Finger fallen ins Meer und verwandeln sich – so wie Uranus' Glied sich in Aphrodite verwandelte – in Fische und Meeressäuger; d.h. wir haben hier einen Schöpfungsmythos, der besagt, daß aus den alten Wunden etwas Neues, Wunderbares entstehen kann, nämlich neues Leben. Jupiter im Trigon und Mars im Sextil zu Sedna versprechen tatkräftige Hilfe, sobald sie positive Glaubensmuster entwickelt und sich auf die eigene Kraft besinnt.

Wer vom Vater verraten wird, muß den 'König sterben lassen' (Sonne am Absteigenden Mondknoten im Skorpion). Das bedeutet schlicht, zu lernen, Nein zu sagen, aus der Fremdbestimmung eine Selbstbestimmung zu machen. Dieses Nein sollte auch eine Absage an die zerstörerischen Elemente des Patriarchats sein. Dann gilt es, die verlorenen Teile des eigenen Selbst zurückzuholen: Lilith, die verdrängte und 'verbotene' archetypische Urkraft der Großen Göttin, zu neuem Leben zu erwecken – nicht, um ein neues Matriarchat zu gründen – sondern die starke weibliche, behütende und beschützende Kraft wieder zu etablieren, die unser Planet so dringend braucht. Diese Wiederverbindung mit dem Weiblichen, mit der 'guten Mutter', findet sich in alten Mutter/Tochter – Mysterien wie 'Ceres und Persephone'. Auch Iphigenie, vom Vater verraten, wird kurz vor ihrer Hinrichtung von der Göttin Artemis gerettet. Und im Mythos von 'Inannas Abstieg in die Unterwelt' finden wir ebenso eine Initiation in die ursprüngliche weibliche Kraft: erst die Konfrontation mit dem Schatten, Integration des Schattens und eine darauf folgende Wiedergeburt.  

Und Sednas Botschaft? Da sie eine Göttin ist, hat sie 1. eine göttliche und 2. eine weibliche Botschaft für uns: „Höre endlich auf, Opfer zu sein! Mach dir bewußt, wie und wo du im Opferdenken gefangen bist, erkenne die Verstrickungen, löse sie, ziehe deine Grenzen wo es nötig ist, und vergib, wo es nötig ist. Egal, wie und warum du deine Kraft verloren hast; hol sie dir zurück. Denn du bist zu wertvoll, um kostbare Energie und Zeit als Opfer zu verschwenden. Erschaffe mit deiner Energie lieber das, was du willst.“

Das Sabische Symbol für den 19.° Stier, auf dem Sedna entdeckt wurde, sagt:

Ein neuer Kontinent steigt aus dem Meer empor. Geht es deutlicher?

Der Schlüssel: Eine Welle neuer Möglichkeiten nach der Krise.

Weiter Zitat:

„Dieses Symbol braucht kaum kommentiert zu werden. Wenn das Denken geleert ist und das Licht herbeigerufen, um das Bewußtsein zu läutern und von seinen Bindungen, Verwicklungen und Verunreinigungen zu befreien, kann eine neue Woge voll Leben aus dem unendlichen Ozean der Möglichkeiten aufsteigen, aus dem jungfräulichen Raum. Wofür wird es gebraucht werden?

Wir finden hier einen Vorschlag, wie wir uns einer neuen Phase des Lebens, die wir nicht nur erhofft haben, sondern die auch gefestigt ist, nähern sollten. Die Technik ist einfach: Zuzulassen , daß das grenzenlose Potential in unbehinderter SPONTANEITÄT wirken kann. Das bedeutet, eine Stufe erreicht zu haben, auf der das bewußte Ego nicht mehr die kontrollierende Instanz ist.“     (Dane Rudhyar: Astrologischer Tierkreis und Bewußtsein)

Befragt habe ich alle diejenigen im Bekannten- und Klientenkreis, die wenigstens einen Radixplaneten zwischen 0° und 16° Stier haben. Sie bestätigten mir ohne Ausnahme, daß während des Sedna-Transites (der etwa 3 Jahre dauern kann) sie auf äußerlich unerklärlicherweise in eine Opferrolle gedrängt wurden, und zwar jeweils entsprechend der Thematik des betroffenen Radixplaneten.

Sedna wird sich noch mehrere Jahre (bis 2023) im Stier befinden. Das gibt uns ausreichend Gelegenheit, uns zu fragen, auf welchen Gebieten wir uns zu Opfern falscher Sicherheiten machen (lassen). Wenn wir uns öffnen können für die göttliche Botschaft, daß wir es wert sind, die Fülle im Leben verdient zu haben, wird es auch keinen Mangel mehr geben – und somit auch keine Opfer.

Literatur zum Thema:

Göttinnen-Geflüster, Amy Sophia Marashinsky, Schirner Verlag

Der Weg der Heldin, Maureen Murdock, Irisiana Verlag

Lilith - Adams erste Frau, Vera Zingsem, Reclam

[Zuhause] [Neuigkeiten] [Seelenfindung] [Übungen] [Therapie] [Die Göttin] [Isis] [Sananda] [Astrologie] [Quaoar] [Sedna] [Seminare] [Links] [Kontakt]